Stoßstangen überarbeiten G Klasse W460

Die Stoßstangen sind aus 3 mm Stahlblech und unvorstellbar rostanfällig.  Die schlimmste Stoßstange war bei mir die linke Stoßstange hinten, an der das Nummernschild befestigt ist. Die Nummernschild Beleuchtung war aus Anhänger Beleuchtungslampen zusammen gemurkst.

 

Ich habe über schweißen nachgedacht, aber es lohnt nicht. Die Oberfläche war schon mit der Schruppscheibe behandelt und viel Spritzspachtel, wie überall am Auto. Ersatz hat 100 Euro gebraucht gekostet, wirklich günstig.

 

Die Stoßstange hinten rechts von innen schon ein wenig gereinigt, der Rest kommt beim Sandstrahlen.

   

Die vordere Stoßstange hat eine Beule von oben. Die muss weg, zuerst mit dem Alu Hammer. Es darf kein Stahlhammer sein, der würde das Material weiter auseinander treiben und das Problem vergrößern. Also Alu Hammer, er treibt kein Stahl da er zu weich ist, er treibt nur die Beule. Danach mit der Karosserie Feile, eigentlich ein Hobel die Fläche planen. Danach bleiben leider zwei fiese Löcher sichtbar.

 

Die Vertiefungen müssen metalisch blank gemacht werden und markiert.

 

Dann wird mit Messinglot aufgefüllt und mit dem Karosseriehobel wieder geglättet. Weichlot und Spachtet scheiden als Material aus, da die Stoßstangen mit Kunststoff beschichtet werden sollen. Die Einbrenntemperatur ist über 200 Grad. Da geht nur Messinglot. Die Prozedur ist identisch, wenn Beschädigungen beseitigt werden sollen von dem neu Verchromen. Nur muss die Oberfläche danach dann 10 mal besser sein.

 

Ich bin aus der Übung, der erste Durchgangang ist noch nicht mäßig. Der vierte Durchgang rechts kommt langsam, aber für Kunststoff beschichten noch nicht ausreichend.

 

Wissen eigentlich alle die in Stoßstangen irgendwo Löcher für irgendetwas bohren, wie aufwendig die Beseitigung ist? Überflüssiges Loch ansenken..




Gewinde bohren....Madenschraube eindrehen, damit das Messinglot nicht versinkt.....