W 460 G Klasse Differential Dichtung 

Öl Tropfen unterm Oldtimer nerven. Es gibt bei mir mehrere Stellen davon. Eine ist immer unter dem vorderen Differential

Arbeitsreihenfolge:

   

Kardanwelle abmontieren, mit Spezial Klauenschlüssel den Reibwert an der Mutter messen. Dafür müssen sich die Narben ohne Gang und ohne Räder frei drehen. Ohne diesen Klauenschlüssel ist eine Montage kaum möglich.

   
 

Bei mir war der Reibwert 20 kp bis sich die Rad Narben drehten. Rechts danach die Mutter entsichern.

     

Der Flansch muss gegen verdrehen gesichert werden. Das Flacheisen sollte kurz sein, damit die Kräfte nicht nur zu einer Biegung führen, ohne optimalen Gegenhalt. Nicht mit eingelegtem Gang und Räder gegen halten, die Beschädigungsgefahr von Differential ist so sehr groß. Der Flansch lässt sich leicht abnehmen. So wie der Dichtring darunter aussieht, wundert die fehlende Dichtigkeit kaum.

 

Danach Dichtring heraus hebeln. Was das Silikon bewirken sollte, weiß wohl nur der Verursacher.

 

Es ist eine nicht gut zugängliche Stelle. Der Ring muss unverkantet eingeschlagen werden, ohne die überstehenden Lippen zu beschädigen. Erster Versuch mit einer angefertigten Schlaghülse.

 

Da die Einbaustelle nicht besonders gut zugänglich ist (Lenkungsdämpfer, Stabilisator), ging es schief. Die Pressung ist extrem eng, Ergebnis, ein 13 Euro Fehler (Elring Zubehör). Bei MB wäre es ein 40 Euro Fehler gewesen. Neuer Versuch den Dichtring mit dem Flansch ein zu pressen. Hat gut funktioniert, die restlichen 5 mm gehen mit dem Hammer gut, da der Ring sich nicht mehr verkannten kann.

Danach wieder auf den Reibwert von 20 Nm anziehen und sichern. Die neuen Ersatzmuttern sind für eine normale Vielzahn Nuss. Also wird der MB Klauen Schlüssel (sehr teuer) nicht mehr benötigt.

Anm.:

Ohne Grube oder Hebebühne, ohne Klauen Schlüssel für LKW Knarre, kaum auszuführende Arbeiten. Der Dichtring von Elring kostet im freien Handel unter 10 Euro.

Hinten am Differential ist die Konstruktion und das Vorgehen identisch. Nur war die Nutmutter hier extrem fest. Wegen ungeeigneten Platzverhältnissen ist der Klauen Schlüssel mehrfach abgerutscht. Fest gefressene Mutter und vergammelte Schlüsselaufnahme an der Mutter braucht niemand. Ich musste einen Tag eine kreative Pause einlegen, ich habe stundenlang verschiedene Dinge probiert (mit dem Brenner vorsichtig die Mutter durchgebrannt/ geschnitten, mit Meißel und Schlagdorn versucht, mit pneumatischem Trennmeißel, usw.). Die Mutter liegt zu tief in dem Antriebsflansch, man kommt nicht richtig dran. Mit einer Hilfskonstruktion ging es dann irgendwann.