W 460 G Klasse Unterboden

Leider ließ sich mit dem Trockeneis strahlen die Fett/ Teer Matsche nur unzureichend beseitigen. Die Roststellen müssen aber bearbeitet werden.


Der Unterboden oberhalb von Tank sieht grauenvoll aus. Das große Loch ist die Montageluke für den Tankgeber.

 

Eine Verteiler Dose unter dem Boden, vom Feinsten. Stromabzweigklemmen, Spitzverbindungen und Feuchtigkeit. Die Uhr darin tickt... Rechts, ein vertrauensvoller Tankgeber sieht anders aus. Die Schläuche und Kabel unglaublich.

 

Fahrwerksteile, Schubstangen, Stabilisatoren, Lenkstangen, usw. müssen zum Sandstrahlen.


Die Hinterachse ließ sich im eingebauten Zustand nicht richtig entrosten. Musste leider raus und hier wieder kurz vor den Einbau. Sehr unhandlich, extrem schwer und ohne Montagebühne kaum machbar.

Die Vorderachse ließ sich natürlich auch nicht im eingebauten Zustand entrosten/ lackieren. Das Gewicht der "LKW" Achse auf Böcke zu bekommen, ohne Platz und Hebezug, sportlich....

Mit diesen Nahaufnahmen wird der Zustand deutlicher. Z.B. der Deckel ist an der Unterkante vom Bodenkontakt ruiniert. Mit Silikon abgedichteter Differential Deckel. Natürlich war das nicht dicht. Ein neuer Deckel war notwendig, damit das dauerhaft dicht ist.

 

Die Vorderachse wieder einbauen ist ein Kraftakt. Bei mir zu hause sind nur Frauen, wer soll da anpacken? Die Schubstangen im eingebauten Zustand der Vorderachse einbauen, für mich in der Garage unmöglich. Die Achse hängt nur in den Federn und Stoßdämpfern, die verspannt sich so, da bekommt man die Fahrwerksgummi nicht zwischen den Flanschen an der Achse. Im ausgebauten Zustand schon eine Herausforderung. Es erhöht ja nur noch zusätzlich das Gewicht. Ich schätze die Vorderachse komplett auf drei Zentner.

Der neue Differentialdeckel, Blech doppelt so dick und ohne Umbörtelung zur Deckelverstärkung.

Drei Stunden später, die Achse ist wieder drin, ich bin platt.


Eingebauter Zustand...

Eingebauter Zustand...

....