W460 G Klasse Wiederaufbau Heckteil 

Zuerst muss die Rückwand von Hecktürholm angefertigt werden. Dafür habe ich auf der Schlagschere ein Blech 170 X 10 cm und 2 mm dick schneiden lassen. Ich habe es größer gelassen, um es hinterher genau abzuschneiden. Kann man sicherlich auch alles genau ausmessen, aber das passt hinterher nie.

   

      

Blech fixieren und an schweißen. Ich habe mich für eine Stoßschweißung entschieden. Dazu gibt es so viel Meinungen wie "Fachleute". Der Tüv will überlappende Punktschweißungen, zumindest an tragenden Teilen.

Vorteile von überlappender Schweißung,

Nachteile von überlappender Schweißung,
Vorteile von Stoßschweißungen,
Nachteile von Stoßschweißungen,
Ich schweiße je nach Bedingen und Anforderungen an die Schweißstelle/ TÜV... Meine beiden ersten Oldtimer habe ich mit einem Schutzgas Schweißgerät aus dem Baumarkt geschweißt, es ging, mehr als 1 mm Blech führt aber zur schnellen Überhitzung, mit enstsprechenden Abkühlpausen. Jetzt mit der neuen Scheißmaschine ist alles viel einfacher ohne Überhitzung. Natürlich lohnt so ein Schweißgerät nicht für eine Restauration, aber was lohnt beim Hobby schon?
 

         

Hier sieht man schön die Funktion der Schweißhilfen von beiden Seiten.

      

So wird das Blech auf Stoß durchgepunktet und hinterher verschliffen.....

         

Unglaublich gut sitzt der neue Hecktürholm auf den Millimeter genau. Linkes Bild rechte Hecktürseite, rechtes Bild linke Hecktürseite.

  

Jetzt kann das Unterblech genau angezeichnet werden und abgeschnitten. Man kann bei so einem Schnitt schön alle angefangenen und zu kleinen Trennscheiben aufbrauchen.

  

Die Verbindung Heckholm Unterblech wird punktgeschweißt. Da man den Heckholm von hinten sieht, weil keine durchgehende Stoßstange die Stellen abdeckt, schweiße ich von der unbequemeren Seite von innen gegen den Heckholm. Dazu müssen die Schweißlöcher gestanzt werden, oder gebohrt, immer im Abstand von ca. 2 cm (TÜV). Sehr schön ist so eine Luftdruckstanze. Wo der Kopf der Stanze zu dick ist, muss die Handstanze her. 2m
m Blech ist von Hand schon grenzwertig. Apropo TÜV, wann sollte man Schweißarbeiten durchführen, vorausgesetzt man kann es planen, nicht vor einer Hauptuntersuchung, frische Scheißstellen machen die Prüfer neugierig und sind verdächtig. Schweißstellen, die nicht aufgrund einer Ausstellung durchgeführt werden, darf man mit allem schützen was man mag (UBS, Farbe, etc.), Schweißarbeiten als Ausstellung einer nicht erfolgten TÜV Abnahme sind ungeschützt vorzuzeigen, welcher Laie will das schon?

 

Unglaublich, aber 150 A waren notwendig, um das 3 mm Heckblech auf die 2 mm Abschlusskante zu schweißen, damit es wirklich eine Verbindung eingeht. Normales Karosserieblech (ich verwende immer 1mm) wird im Dünnblech Modus geschweißt. 25 bis 30 Ampere.



Schnittstelle vom Fahrzeug auf den neuen Türholm übertragen...

   

Schon ist das sauteuere Mercedes Teil (350 Euro) in zwei Teile, dann im Fahrzeug genau ausrichten....

  

Messen, messen, Kontrollmessung auf den Millimeter genau....





 

Wer nicht gut schweißen kann, muss hinterher so wie ich nacharbeiten....

 

Linkes Bild, es waren schon zwei Bleche übereinander geschweißt, hätte noch ein drittes Blech drauf gepasst. Aber es wäre Murks... Kann man leider nicht einfach ruter schleifen, da ist man zu schnell durch untere Blech. Alles in kleine Segmente trennen und entfernen, mit Kneifzange und oder Blechmeißel.

Es hat sich ein Fehler eingeschlichen. Rechtes Bild an der Stoßfuge rechts ist der Spalt 2 mm zu groß. Klar, kann man zuspachteln, aber es ist ja für mich. Der Türholm ging mit zu viel Spannung an der Schnittstelle zusammen, der Millimeter muss weg, damit die rechte Türholmseite runter kommt....

 

Holm an einer gesunden Stelle unterhalb der Schraubbefestigung der Türe durchschneiden, vespannen, zwei Millimeter raus nehmen und wieder zusammen schweißen. Als Laie macht man leider vieles zweimal. Zeit spielt beim Hobby ja keine Rolle, nur das Ergebnis zählt. Rechtes Bild, das Heckblech ist ca. 2 mm runter gekommen.



Ist natürlich noch nicht fertig, aber mit Klemmzangen komplettiert, um die Maße zu kontrollieren. Das kann man gar nicht oft genug machen. Damit die drei wichtigsten Ergebnisse einer Restauration vorhanden sind 1. Spaltmaße, 2. Spaltmaße und 3. Spaltmaße. Die Türe ist unten noch marode, wird noch gemacht.

Die Stabilisierungsbleche innerhalb der Außenecken wurden geliefert und eingeschweißt. Es waren sogar Original Pilotbohrungen für 6 mm Scharuben zur optimalen Ausrichtung vorhanden.

 
 
es geht weiter....